Immobilien- und Bauwirtschaft: Durch Perspektivwechsel zur erfolgreichen Digitalisierung

Die Digitalisierung ist in der Baubranche und Immobilienindustrie in aller Munde. Dabei ergreift die Transformation alle Bereiche des Unternehmens und gelingt – mit klarem Fokus auf den Kunden.

Ob Baustoffhersteller, Bauunternehmen, Baustoffhandel oder Immobilienwirtschaft: Unternehmen digitalisieren ihre Geschäftsprozesse und vernetzen sich zunehmend. Neue Dienstleistungsangebote und Services mit klarer Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse entstehen. Wer bei Digitalisierung und Vernetzung nicht dabei ist, wird künftig ausgeschlossen sein, da er nicht in bestehende Prozesse integriert werden kann.

Das Marketing steht vor der großen Herausforderung, die Digitalisierung aktiv und wirtschaftlich zu gestalten und dabei innovative Wege zu gehen. Als Change Maker agiert es, wenn es den Veränderungsprozess im Unternehmen vorantreibt, Silodenken überwindet und einen notwendigen Kulturwandel forciert.

Perspektivwechsel: Vom Produktfokus zum Kundenfokus

Im digitalen Marketing werden unter dem Buzzword „Customer Centricity“ zunehmend alle Aktivitäten und Maßnahmen konsequent auf den Kunden ausgerichtet. Der Kunde ist Taktgeber für das Marketing und die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen. Damit müssen Unternehmen einen Perspektivwechsel hinbekommen - weg vom klassischen Produktdenken, hin zur Fokussierung auf den Kunden. Gleichzeitig sollten alle Abteilungen stärker zusammenwachsen und miteinander arbeiten. Dem Kunden ist völlig egal, welcher Ansprechpartner für ihn zuständig ist, er sieht das Unternehmen als Ganzes.

Für den Kunden spielt auch keine Rolle, an welchem analogen oder digitalen Touchpoint er sich gerade befindet, ob er eine Broschüre durchblättert, den Newsletter liest, auf der Website stöbert, mit dem Serviceteam spricht oder auf Social Media unterwegs ist. Ausschlaggebend ist, ob er schnell eine Antwort auf seine Fragen findet, ob der angebotene Content relevant ist, ob er sich wohlfühlt und der Dialog ihm positive Erlebnisse schafft. Unternehmen, die mit ihren Kunden auf Augenhöhe kommunizieren und ihr digitales Angebot dazu unterhaltsam gestalten, sind eindeutig im Vorteil! Sie erhalten mehr Aufmerksamkeit, steigern so ihre digitale Sichtbarkeit und verbessern durch die Interaktion gleichzeitig Kundenbindung und Weiterempfehlungsrate.

Stakeholder Management: Mit wem sprechen wir überhaupt?

Natürlich bezieht sich Customer Centricity nicht nur auf das Digitalmarketing. Gerade in der Bau- und Immobilienwirtschaft müssen unterschiedlichste Stakeholder mit ihren jeweiligen Bedürfnissen in der Kommunikation berücksichtigt werden: Bauunternehmer und Projektpartner, Investoren, Kommunen, sonstige Dienstleister, Anwohner und nicht zuletzt die interessierte Öffentlichkeit. Empathie mit der jeweiligen Zielgruppe und ein radikaler Perspektivwechsel sind entscheidend für eine erfolgreiche Projektentwicklung. Zur Entwicklung neuer Lösungsansätze braucht es zudem ein grundlegendes Verständnis digitaler Technologien.

Für zahlreiche bedeutende Immobilienprojekte in München wie den Fünf Höfen, dem Stadtquartier Am Hirschgarten oder der Hofstatt in der Sendlinger Straße konnten wir beweisen, was professionelles Stakeholder Management bedeutet. Auch unser jüngster Zugang im Real Estate Portfolio, die Vonovia SE, weiß, wie wichtig es ist, aktiv auf verschiedene Interessensgruppen zuzugehen. In die Medien gerät Deutschlands größter privater Anbieter von bezahlbarem Wohnraum schnell. Entscheidend ist, Transparenz zu schaffen und frühzeitig den Dialog mit Mietern, Anwohnern und den Kommunen zu suchen, sei es durch Rundschreiben, Info-Veranstaltungen, Mietersprechstunden, Round Tables mit der Politik oder Hintergrundgespräche mit der Tages- und Fachpresse. Angesichts der wachsenden Wohnungsnot in München hilft es manchmal auch, ein mietfreies Zuhause in den Lokalmedien zu verlosen. (http://www.talkoftown.de/news/detailseite/artikel/42-immobilien-pr-muenc...)

Querdenken hilft: Wir helfen den Fassaden!

Auch in der Baubranche braucht es häufig besondere Kreativität – da hilft der Blick über den Tellerrand in Richtung Bürgerinitiative. So riefen wir für den Rohstofflieferanten Wacker Chemie die Initiative „Wir helfen den Fassaden!“ ins Leben. Gemeinsam mit führenden Farbherstellern informierten wir in einer breit angelegten Aufklärungskampagne über die Vorteile von Siliconharzfarben und prämierten die schönsten Malerarbeiten in einem europäischen Fassadenwettbewerb. Die Aktion lief äußerst erfolgreich über verschiedenste analoge wie digitale Kanäle, sie kurbelte den Absatz erheblich an und punktete sogar als Effie-Finalist. (http://waechter-waechter.de/referenzen/b2b/wacker)

Perspektivwechsel gefällig?

Digitaler Wandel und Change Management stehen auf Ihrer Agenda? Sie lieben kreative Lösungen und die Zusammenarbeit mit erfolgreichen Querdenkern? Wir unterstützen Sie gerne und begleiten Sie durch alle notwendigen Prozesse. Profitieren Sie von unserem tiefgehenden Bau- und Immobilien-Knowhow und schicken Sie uns eine Mail (nb@waechter-waechter.de) mit dem Stichwort „Perspektivwechsel“ – wir rufen Sie zurück, versprochen!

Ideen für die Immobilienwirtschaft:
Annika Keilhauer
Geschäftsführerin Wächter & Wächter PR & Event GmbH
a.keilhauer@waechter-waechter.de

Insights aus der Baubranche:
Marco Ludwig
Geschäftsführer bei Wächter & Wächter Werbeagentur GmbH
m.ludwig@waechter-waechter.de